Was Kunden nach einem radprax Ganzkörper Check-up berichten

 

Wir haben im Februar 2017 Kunden nach ihrem Check-up gefragt, wie es ihnen geht und was sie Interessierten, die erstmals überlegen, ob ein radprax Ganzkörper-Check-up für sie das Richtige ist, nun aus Erfahrung berichten würden.

Wir sind froh, dass wir es gemacht haben. Es ist alles „altersgerecht“.

                                                                              Ehepaar aus Köln, Check am 14.2.2017

Alles bestens. Zu empfehlen, wenn jemand wissen will, was wirklich Sache ist.“

                                                                              Herr A. aus Spockhövel, Check am 13.2.2017

Ich habe neue und auch überraschende Einblicke in mein Innerstes erhalten – ein Ergebnis ohne Befund sorgte für Erleichterung – perfekte persönliche Betreuung und eine sehr gute Beratung

                                                                              Herr K. aus Dortmund, Check am 17.2.2017

Ich möchte mich für die sehr gute Betreuung in angenehmer Atmosphäre und schönem Ambiente recht herzlich bedanken. Die fachliche Kompetenz der Ärzte und Mitarbeiter hat mich voll überzeugt. Ich kann die Arbeit von radprax mit gutem Gewissen weiter empfehlen.“

                                                                              Herr H. aus Bochum, Check am 21.2.2017

"Nicht überlegen, machen!"

                                                                              Herr B. aus Solingen, Check am 24.2.2017

 

"Mir hat gut gefallen, dass die Ärzte mich nicht schnell, schnell, sondern gründlich untersucht haben und verschiedene moderne Verfahren eingesetzt haben. Und komfortabel war, dass alles kompakt an einem Tag und an einem Ort stattfand."

                                                                             Frau W. aus Köln, Check am 10.3.2017

 

"Ich bin froh, dass ich jetzt weiß, dass meine Sorge unbegründet war. Ich hab den Check-up für mich und meinen 8 jährigen Sohn gemacht". 

                                                                            Frau R. aus Köln, Check am 24.3.2017

"Ich habe - Anfang der 60 - begonnen, mich mit einem rundum-Vorsorge-Check zu beschäftigen. Gängige Angebote gibt es von Fachärzten als Spezialisten und man hat als Kunde und medizinischer Laie keine Hilfe, "alles" tatsächlich Benötigte sich selbst zusammenzusuchen. Wo anfangen, wo aufhören, ist die Frage. radprax geht hier einen Schritt weiter und bietet sinnvolle Gesamtpakete an. Die erstellten Aufnahmen meines Körpers "innen" sind so klar, dass man die Formen der Organe sogar als medizinischer Laie (in der Schlussbesprechung) erkennen kann. Letztlich braucht es natürlich die Fachkenntnis des Arztes für die Beurteilung, ob alles gesund ist. Aber man muss es nicht glauben, sondern man weiß, weil man es selbst gesehen hat, dass der Arzt meine Organe wirklich auf hervorragenden Bildern sehen kann, so wie sie sind, wenn er sie beurteilt. Alle Ärzte und Helfer sind freundlich und zeigen und erklären einem die Dinge, wie man sie bisher so noch nicht gesehen und gehört hat. Ja - die Kekse, die Früchte, der Kaffee, die Räumlichkeiten - auch alles wirklich sehr nett."
                                                                          

                                                                                    Herr H., aus München, Check am 30.3.2017 

"Wir sind eine mittelständische Firma aus dem Großraum Düsseldorf mit 250 Angestellten. In Absprache mit unserer Geschäftsleitung haben wir uns entschlossen, unserer Führungsebene und Mitarbeitern, die länger als 25 Jahre im Unternehmen sind, die Möglichkeit zu geben, einen radprax Ganzkörper Check-up durchzuführen.

Wir dachten, dass das Angebot nicht von allen Mitarbeitern wahrgenommen wird. Hier wurden wir positiv überrascht. Rückblickend haben in den letzten 2,5 Jahren ca. 90 Prozent des angesprochenen Personenkreises an einem radprax-Check-up teilgenommen.

Die Resonanz aller Mitarbeiter war sehr gut, von der Aufnahme am Untersuchungstag, über die Untersuchungen an sich sowie zu der Auswertung und der Besprechung mit den Ärzten. Wir haben festgelegt, dass nach 2,5 Jahren ein erneuter Check-up angeboten wird. Die Mitarbeiter fragen jetzt schon, wann denn für sie der nächsten oder auch erste Check-up Termin zur Verfügung steht.

Man spürt, dass dieses Angebot als Wertschätzung von den Mitarbeitern angenommen wird. Die Motivation, aber auch die Mitarbeiterbindung wird dadurch gesteigert, und es ist ein weiteres Plus bei Einstellungsgesprächen."

                                                                            Ein Personalleiter, Feedback aus April 2017

Wir möchten an dieser Stelle hinzufügen, dass es auch vorkommt, dass wir bei einem Ganzkörper-Check-up eine schwere Erkrankung entdecken. Wenn dem nicht so wäre, würde der Check-up insgesamt ja keinen Sinn machen. Das ist aber selten der Fall. Die meisten (laut unserer Erfahrung: mindestens 95 Personen von 100 Personen im Alter zwischen 40 und 65 Jahren), die zu einem Check-up zu uns kommen (und sich im Großen und Ganzen gesund fühlen), verlassen unser Institut am Nachmittag beruhigt mit ähnlichen Aussagen wie die Damen und Herren, die wir zitiert haben. 

Wir möchten Ihnen daher auch ein Feedback einer 59 jährigen Frau, die sich gesund fühlte, aber im Rahmen Ihres Check-ups eine Empfehlung für eine zeitnahe OP mitbekommen hat, nicht vorenthalten.

Heute, 3 Monate später (Februar 2017), sagt sie rückblickend:

„Die Ärzte im Krankenhaus haben mir gesagt, dass ich gewaltiges Glück hatte, dass man das Aneurysma in diesem frühen Stadium festgestellt hat.“ Die Ärzte sprechen in so einem Fall von „Zufallsbefund“, weil die Kundin keine Ahnung von der Gefäßerweiterung hatte, als sie zu uns kam. “Das Aneurysma wurde eine Woche später operiert, und heute bin ich so froh, dass ich den Check-up gemacht habe. Ich bin mir bewusst, dass natürlich auch bei der Operation etwas hätte passieren können. Aber ich habe die Entscheidung getroffen, dass ich dieses Risiko eingehe. Die Ärzte haben mir gesagt, dass die Wahrscheinlichkeit für einen Schlaganfall innerhalb der nächsten Jahre ansonsten sehr hoch gewesen wäre.“
                                                                              Frau L. aus Aachen, Check im November 2016

Es gibt keinen medizinischen Grund und keine Notwendigkeit, einen Ganzkörper-Check-up mit MRT durchzuführen. Es ist die bewusste, persönliche Entscheidung eines jeden, "es lieber nicht wissen zu wollen" oder Gewissheit über das, was im Körper vorgeht, haben zu wollen.

Ein radprax Ganzkörper-Check-up bietet einem mit moderner Medizintechnik eine Chance, schwere Erkrankungen – vor allem Krebs- und Gefäßerkrankungen – früh zu erkennen – noch bevor man selbst es merkt, um rechtzeitig gegensteuern zu können. Eine Chance. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Wir informieren Sie gerne telefonisch kostenlos rund um unsere Check-ups (Bausteine, Ablauf, Kosten):
Telefon 0211 / 22 97 32 01.