Foto: © iStock.com/© deesse21
Junge Frau hält einen Stift in der Hand

Häufig gestellte Fragen - FAQ

Was ist ein MRT?

Die Magnetresonanztomographie (MRT) ist ein Verfahren, das mit Magnetfeldern und Radiowellen Schnittbilder Ihres Körpers erzeugt. Es ist eine spezielle Form der Schichtuntersuchung, die in Gegensatz zur Computertomographie keine Röntgenstrahlen einsetzt. Besonders gut im Bild darstellbar sind dabei Weichteilgewebe, wie Gehirn, Muskulatur und innere Organe, und Gefäße.

Wie funktioniert eine MRT-Untersuchung?

Ein MR-Scanner besteht aus einem ringförmigen Magnettunnel, einem Radiosender und -empfänger, der um die untersuchte Körperregion gelegt wird, und einem Lagerungstisch, auf dem der Patient durch den Magnettunnel gefahren wird. Die Steuerung der Untersuchung erfolgt an einem Bedienplatz außerhalb des MRT-Raums. Die gewonnenen Schnittbilder werden am Monitor dargestellt und können auf Filme ähnlich wie bei CT- oder Röntgenaufnahmen belichtet werden.

Da bei diesem Verfahren Magnetfelder und Radiowellen angewandt werden, müssen Sie als Patienten alle metallischen Gegenstände wie Schlüssel oder magnetempfindliche Dinge wie Kreditkarten oder Hörgeräte ablegen.

Was ist ein CT?

Die Computertomographie (CT) ist eine spezielle Form der Röntgenuntersuchung, bei der der zu untersuchende Körperabschnitt „Schicht für Schicht“ dargestellt wird.

Durch die sogenannte Fensterung lassen sich unterschiedliche Gewebearten (z.B. Lunge, Knochen, Weichteile) besonders detailreich darstellen. Mit mathematischen Verfahren können beliebige Schnitte und dreidimensionale Bilder berechnet werden. Ein besonderer Vorteil der CT sind die kurzen Untersuchungszeiten auch bei großen Untersuchungsbereichen.

Wie funktioniert eine CT-Untersuchung?

Ein CT-Scanner besteht aus einem kurzen Ringtunnel (Gantry), in dem ein System aus Röntgengenerator und Detektoren um Ihren Körper rotiert und dabei Querschnittaufnahmen erstellt. Die Steuerung der Untersuchung erfolgt an einem Bedienplatz außerhalb des CT-Raums. Die gesammelten Informationen werden in einem Computer in einzelne Schnittbilder umgerechnet und können am Monitor dargestellt und auf Filme ähnlich wie bei Röntgenaufnahmen belichtet werden.

Während der Aufnahmen liegen Sie auf einem Lagerungstisch, der durch die Gantry-Öffnung gefahren wird. Eventuell wird Ihnen ein Kontrastmittel gegeben, das bestimmte Strukturen Ihres Körpers deutlicher sichtbar macht. Die eigentliche Messzeit beträgt jeweils nur einige Sekunden.

Wann wird ein Kontrastmittel benötigt?

Vor einigen Untersuchungen mittels MRT oder CT, z.B. Untersuchungen des Gehirns, der Halsweichteile, der Gefäße sowie des Brust- und Bauchraums wird Ihnen u.U. ein Kontrastmittel verabreicht. Diese Maßnahme trägt zur Verbesserung der Untersuchungsergebnisse bei; der Arzt kann die Bilder leichter und besser beurteilen. Die meisten Menschen vertragen das Kontrastmittel problemlos und spüren lediglich ein schnell vorübergehendes Wärmegefühl.

Falls bei einer MRT-Untersuchung Kontrastmittel gegeben wird, ist auf eine gute Nierenfunktion zu achten. Dies wird im ärztlichen Gespräch geklärt. Im Zweifel führen wir einen Schnelltest der Nierenfunktion vorab durch.

Da das Kontrastmittel, das bei CT-Untersuchungen gegeben wird, Jod enthält, das bei einigen Menschen allergische Reaktionen hervorruft, sprechen Sie bitte vorher mit Ihrem Arzt über eventuell bestehende Allergien. 

Übernimmt die Krankenkasse die Kosten für Ganzkörper-Check-ups?

Spezielle Diagnostik (MRT, CT) bei radprax

Grundsätzlich gilt: Wenn Sie bei Beschwerden oder bezüglich einer spezifischen Fragestellung zu einem Arzt gehen und dieser eine MRT-Untersuchung für die betroffene Körperregion für notwendig hält und Ihnen eine Überweisung oder ärztliche Anordnung dafür schreibt, werden die Kosten für diese MRT-Untersuchung - bis auf einige wenige Ausnahmen - von den Krankenkassen übernommen (z.B. MRT vom Knie, MRT Lendenwirbelsäule). Diese spezielle Diagnostik führen wir bei uns in unserer Radiologischen Praxis durch.

radprax Ganzkörper Check-ups zur persönlichen Vorsorge

Bei radprax Ganzkörper Check-ups mittels 3 Tesla-MRT ist die Vorgehensweise eine andere:

Hier entscheiden Sie sich - unabhängig davon, ob Sie sich im Großen und Ganzen gesund fühlen oder ob Sie bereits bekannte Erkrankungen haben -, die moderne High-Tech-Medizin für die persönliche Ganzkörper Vorsorge einzusetzen. Das radprax Ganzkörper-MRT mit einem modernen 3 Tesla-MRT ist ein sehr zuverlässiges und schonendes Verfahren, wenn es jemandem darum geht, in kürzester Zeit viele verschiedene Krebserkrankungen oder Gefäßerkrankungen auszuschließen bzw. möglichst frühzeitig zu erkennen.

Jedoch erfordert es in vielen Fällen die Bereitschaft, die Kosten für diese High-Tech-Ganzkörper-Untersuchung - oder zumindest einen Teil davon - selbst zu tragen.

Fragen Sie bei Ihrer gesetzlichen Krankenkasse nach, ob Sie auf dem Kulanzwege bereit ist, einzelne Leistungen des Check-ups - zumindest teilweise - zu erstatten. Privat Versicherte sollten sich auch bei ihrer Krankenkasse erkundigen, welche Leistungen der jeweilige Vertrag im Detail vorsieht.

Wieso sind die radprax Ganzkörper Check-ups teurer als andere Check-ups, z.B. diejenigen beim Hausarzt?

Die moderne Radiologie arbeitet mit Geräten, die in der Anschaffung und in der Wartung sehr teuer sind. Und bei einem radprax Ganzkörper Check-up wird Ihr ganzer Körper mit der Magnetresonanztomographie (MRT) untersucht. Dies ist sehr zeitaufwändig. Dafür erlaubt es die MRT, nahezu alle Organsysteme in sehr hoher Genauigkeit zu untersuchen.

Und manche Veränderungen stellt man "von außen" oder mit einer Ultraschall-Untersuchung erst zu einem späteren Zeitpunkt fest, während man mit moderner MRT krankhafte Veränderungen schon sehr frühzeitig darstellen kann.

Sind die radiologischen Untersuchungen bei den Check-ups nicht schädlich für mich?

Bei unseren Ganzkörper Check-ups wird i.d.R. keine Röntgenstrahlung eingesetzt. Wir arbeiten mit der Magnetresonanztomographie (MRT), bei der durch den Einsatz von Magnetfeldern und Radiowellen hochaufgelöste Bilder erzeugt werden. Nur bei einer entsprechenden individuellen medizinischen Indikation werden zur Abklärung eines Befundes ergänzend weitere Verfahren eingesetzt, die dann auch Röntgenstrahlen erhalten können.

Kann es nicht sein, dass bei den Check-ups etwas gefunden wird, was zu keinen Problemen geführt hätte und mich dann hinterher belastet?

Vorsorgeuntersuchungen schaffen Klarheit über den aktuellen Gesundheitszustand. Die meisten unserer Kunden, die zur reinen Vorsorge kommen und sich gesund fühlen, werden erfreulicherweise mit der Erkenntnis nach Hause geschickt, dass bei Ihnen gesundheitlich alles im "grünen" Bereich ist.

Sehr selten stellen wir eine krankhafte Veränderung fest. Gerade dann können gezielte Maßnahmen den Ausbruch einer Krankheit oftmals verhindern.